Navigation

„So viel mehr als schöner Jazz“

Pianist Sebastian Sternal, Saxophonist Peter Materna

4.500 Euro für „Wir in einer Welt“ Projekt des heilpädagogischen Beratungs- und Förderdienstes

Zwei exzellente Musiker, mehr braucht es nicht, um wunderbar innovativen, mal groovigen, mal gefühlvollen Jazz zu erschaffen.

Unter dem Motto „Musik ist Klang, ist Zeit, ist Raum“ verzauberten der Weltklassesaxophonist Peter Materna und der preisgekrönte Jazzpianist Sebastian Sternal am Samstag, den 18. November 2017, in der Rotunde St. Hildegard ihr Publikum. Ihre Leidenschaft für Jazz und moderne Musik wurde binnen Sekunden im Klangraum auf die Gäste übertragen, und das vertraute Spiel der Musiker zog das Publikum nicht nur in seinen Bann, sondern machte es beinahe unmöglich nicht mitzufiebern.

Die Musiker eröffneten den Abend mit einem der meistgecoverten Jazz- und Popstandards aller Zeiten: Sphärische Klänge erinnerten entfernt an Gershwins Summertime, ein Titel, der in den dreißiger Jahren als Arie in der Oper „Porgy and Bess“ uraufgeführt wurde und sich später als Lied verselbstständigte.

In einem spannenden, zwei geteilten Programm boten die Musiker eine herausragende Neuinterpretationen von Jazz-Klassikern und moderne Eigenkompositionen. Der experimentelle Dialog der Musiker führte mal zu entspannten Momenten des Easy Listening, in denen leicht fließende, virtuose Klangteppiche das Publikum mit einer warmen Umarmung umgarnten, mal schufen die Musiker über parallel intonierte Interpretationen und damit die Auflösung der Struktur ihrer Stücke ein neues Raum-Zeit-Kontinuum, das anspruchsvoll zu einer gemeinsamen Reise einlud.

„Jazz ist immer ein Experiment“, so Peter Materna, „wir gehen sehr frei mit dem Raum um, der im positiven Sinne akustisch herausfordernd ist“. Die Rotunde St. Hildegard unterstützt mit ihrer besonderen Struktur dieses musikalische Klangerlebnis auf eigene Weise. Hier klingen Töne im Raum nach, dies erlaubt es nicht nur neckend sein Gegenüber zu Interpretationen herauszufordern, sondern auch mit den selbst gespielten Tönen variierende Klangteppiche zu gestalten.

Peter Materna unterstützt mit seinem virtuosen Engagement die Bürgerstiftung Rheinviertel bereits seit vielen Jahren. Der Erlös dieses herausragenden Benefiz-Konzertabends in Höhe von 4.500 Euro fließen an den heilpädagogischen Beratungs- und Förderdienst zur Unterstützung des Projekts „Wir in einer Welt“. Im Mittelpunkt dieses Projekts steht die Integrationsunterstützung der 14 Kitas des kath. Kindergartennetzwerks Bad Godesberg, mit der existenziell von Krieg und Flucht berührte Kinder begleitet werden. Peter Limbourg, Intendant der Deutschen Welle und Schirmherr des Konzertabends ist sich sicher: „Deutschland hat mit seiner Flüchtlingsaufnahme im vergangenen Jahr eine Sternstunden der deutschen Geschichte geschrieben, ein epochales Ereignis, für das uns in aller Welt Respekt gezollt wird. Und auch das Projekt „Wir einer Welt“ der Bürgerstiftung Rheinviertel bringt sich hier wirklich vorbildlich ein.“

Die Sterne in der Rotunde St. Hildegard bieten symbolisch den Himmel auf Erden. Pastor Picken hoffte für diesen Abend, den besonderen Raum mit sphärischen Klängen und der Fülle der Gaben zum Leuchten zu bringen.

Link zum Beratungs- und Förderdienst ...