Navigation

„Godesberger Wunder: Rüngsdorfer Madonna trotzt allen Angriffen“

Rüngsdorfer Zufluchtsort nach Anschlag wieder geöffnet

„Wir betrachten es fast als“ Godesberger Wunder“, dass die Madonna auch nach dem dritten Anschlag in sieben Jahren unbeschadet geblieben ist. Die Marienfigur trotzt allen Angriffen des Bösen. Sie wird so noch mehr zum Symbol des Glaubens und zum Zufluchtsort aller, die von Sorgen und Not bedrängt sind,“ erklärt Dechant Dr. Wolfgang Picken anlässlich der Wiedereröffnung der Rüngsdorfer Kapelle. Vorher war die Rüngsdorfer Madonna in den Kapellenbau an der Rolandstraße zurückgekehrt.

 

Das Gnadenbild war am 19. Januar 2012 einem Vandalismusanschlag ausgesetzt. Das Panzerglas wurde zerstört und die Marienfigur zur Seite gedrückt „Wir sind froh, dass der bei den Bürgern so beliebte Zufluchtsort jetzt wieder für Gebet und Sammlung zur Verfügung steht,“ so Picken weiter. Seit 2004 wurde das Schutzglas zum dritten Mal mit schwerem Gerät eingeschlagen. Die Madonna jedoch blieb unversehrt. „Es macht nachdenklich und fassungslos, dass die Aggressivität nicht einmal mehr vor Heiligen Räumen und religiösen Bildern Halt macht. Wir sollten darüber nachdanken, ob der vielfach üblich gewordene respektlose Umgang mit der Religion und die fehlende spirituelle Bildung nicht die Grundlage für solche Formen von Gewalt sind,“ bewertet der Godesberger Dechant den Vorfall weiter.