Navigation

Archiv 2009

Zweite Aufführung des Kindermusicals "der verlorene Sohn"

Am Sonntag, dem 08.11.2009, führten die 57 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kindermusiktage ihr Werk "der verlorene Sohn" in der Familienmesse in St. Andreas ein zweites mal auf. Am letzten Wochenende der Herbstferien traf sich das junge Ensemble (alle Darsteller waren zwischen 5 und 12 Jahre alt) für zwei intensive Probentage. Unter der musikalischen Leitung von Ludger Brück und Christof Rück und unterstützt durch die Tänzerin und Choreographin Bärbel Stenzenberger entstand in dieser Zeit ein echtes Minimusical.

Die Zuschauer durften die Dramatische Geschichte des jungen Mannes miterleben, der sich von seiner Familie und seinem Vater lossagt, der in der Fremde denkt, alles gewonnen zu haben und dann doch alles verliert. Er durchlebte schlimme Zeiten und musste erleben, sogar von den Schweinen noch unterdrückt zu werden. Doch die Geschichte nimmt ein gutes Ende: Der junge Mann entschließt sich, umzukehren. Zu Hause wird er von seinem liebenden Vater mit offenen Armen herzlich empfangen und ein großes Fest wird gefeiert.

Den Erfolg des Musicals haben wir den vielen helfenden Händen zu verdanken: Angefangen bei den engagierten Eltern, welche die Kinder kulinarisch verwöhnten, über die engagierten Jugendleiter, ohne deren Hilfe bei den Kindermusiktagen, den Proben und den Aufführungen alles drunter und drüber gegangen wäre, bis hin zu den eifrigen Ton- und Lichttechnikern, die mit technischem Knowhow und viel Feingefühl dem Musical den letzten Schliff gaben.

"So schaffen wir mit diesen Kindermusiktagen sehr viel mehr, als einfach nur ein Musical auf die Beine zu stellen: Wir vermitteln den Kindern Spaß an der Musik; wir erzählen den Kindern und allen Zuschauern eine ganz wichtige biblische Geschichte; wir bringen ganz viele unterschiedliche Menschen zusammen und lassen etwas großartiges entstehen - das ist so nur in einer lebendigen und frohen Gemeinde möglich!" - fasst Markus Vilain seien Eindruck von den Kindermusiktagen zusammen.