Navigation

Archiv 2011

Ferienfreizeit des Rheinviertels

103 Kinder und Jugendliche, wunderbares Wetter, tolle Stimmung und Preisträger Kunstpreis Start

„Auch die schönste Zeit geht mal vorbei“ war einer der letzten Blogeinträge vom Ferienlager des Rheinviertels. In den letzten beiden Ferienwochen verbrachten 103 Teilnehmer und Leiter zwei unvergessliche Wochen mit vielen tollen Erlebnissen und Erfahrungen. So wurde die Alpsee Bergwelt mit der längsten Sommerrodelbahn Deutschlands und dem größten Kletterpark Bayerns erstürmt. Auf den Spuren des „Märchenkönigs“ Ludwig II wurde das Schloss Neuschwanstein erkundet. Der Freibergsee wurde erwandert und durchschwommen und das besondere Naturschauspiel der Breitachklamm konnte bewundert werden.

Alles bei rund 30 Grad und purem Sonnenschein. Das Repertoire von AG`S war noch nie so groß. Alle Leiter brachten hier ihre Fähigkeiten ein. Neben den traditionellen AG`s der Tanz, Natur, Theater und Zirkus-AG kamen in diesem Jahr die Zauber, Technik, Ballett und Model-AG hinzu. Die erbrachten Leistungen bei den Aufführungen und die Detailarbeit der AG-Leiter kann man gar nicht hoch genug loben. Die Messen in Oberstdorf, der Einmarsch in Ottobeuren und die anschließende Führung, die Abschlussmesse in der Lorettokapelle, alles Momente die neben den vielen kreativen Abendimpulsen zum geistlichen Profil dieser Freizeit beitrugen. Nicht zuletzt waren aber auch die Wanderungen der zweiten Woche mit Dechant Dr. Picken für das Gemeinschaftsgefühl besonders wichtig. Um gemeinsam den Gipfel zu erklimmen musste jeder auf jeden achten. Wenn jemand nicht mehr konnte wurde er Huckepack getragen oder zusätzlich motiviert. Die Messe im Freien mit Bergpanorama setzte dann die letzten Kräfte frei um auch noch den Abstieg zu meistern.

Die beiden eingereichten Projektentwürfe zum Bonner „ Kunstpreis Start – gestalte deine Stadt“ spiegelten die gute Stimmung unter den Kindern und Leitern und zeigten was möglich ist, wenn man zusammen anpackt, gestaltet und jeder seine Talente einbringt.

Die Idee des „Bike-Parks“ gehört sogar zu den Preisträgern – das I-Tüpfelchen dieser besonderen Zeit, die nun also noch weiter geht. In der Realisierung des Projektes, beim Nachtreffen und den vielen Angeboten in der Kinder- und Jugendarbeit des Rheinviertels.

Link zum Blog ...

Link zur Presse ...

 

 


 

Allgäu-Attraktion: 103 Kinder und Jugendliche aus dem Rheinviertel

103 Messdiener aus dem Rheinviertel zogen am ersten Septembersonntag mit ihren Gewändern in die Basilika der Abtei Ottobeuren zum Gottesdienst ein. Die Messfeier in der großen Klosterkirche im Allgäu war der Höhepunkt der Ferienfreizeit der Kinder und Jugendlichen des Rheinviertels. Dechant Dr. Wolfgang Picken feierte den Gottesdienst und hielt die Predigt.

Anschließend empfing Pater Paulus, der Abt des Benediktinerklosters, die riesige Ministrantenschar. "Ihr seid heute eine richtige Attraktion in unserem Kloster. Die Mitfeiernden des Gottesdienstes waren begeistert von dem jugendlichen und frohen Bild, das ihr von Kirche vermittelt habt", äußerte sich der Abt begeistert. Die Rheinviertel-Messdiener kehrten nach einer Klosterführung durch die prachtvolle Barockanlage nach Oberstdorf zurück. Dort verbingen sie ihren vierzehntägigen Aufenthalt in der bayrischen Bergwelt.

Mit diesem Sonntag beginnt die zweite Woche der Ferienfreizeit. In den ersten Tagen standen zahlreiche Führungen und Besichtigungen in der näheren Umgebung von Oberstdorf auf dem Programm. Dazu zählten Deutschlands größte Sommerrodelbahn genauso wie ein Klettergarten und die Burg Neuschwanstein. Abends teilen sich die Kinder und Jugendlichen in thematische Arbeitsgruppen auf. Hier wird von Sport, Tanz, Theater und Naturkunde bis Zaubern und Feuerspucken eine reiche Vielfalt angeboten. "Die Kinder sind super beschäftigt. Die Zeit vergeht im Flug. Das Wetter ist strahlend, die Stimmung klasse. Die Freizeit in Oberstdorf ist der Hit!" fasst Jugendreferent Stefan Rachow die Einschätzung aller Beteiligten zusammen.

In der zweiten Woche gehen die Teilnehmer in kleineren Gruppen gemeinsam mit Dechant Picken wandern und erleben in der Natur der Berge eine Gruppenmesse. "Solche spirituellen Erlebnisse bleiben den meisten nachhaltig in Erinnerung", so Dechant Picken. Am Donnerstag schließt die fünfte Ferienfreizeit des Rheinviertels mit einem gemeinsamen Gottesdienst und einem bunten Abendprogramm, bei dem die Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse vorstellen. Freitag abend werden die Kinder und Jugendlichen des Rheinviertels zurück erwartet. Im nächsten Jahr wird die Ferienfreizeit voraussichtlich wieder an die Nordsee führen.