Navigation

Blick aus dem Mausoleum

Mausoleum von Carstanjen

Eine würdige Ruhestätte für jedermann

Das Mausoleum von Carstanjen ist seit dem Sommer 2007 eine christliche Begräbnisstätte. Das einmalige Kulturdenkmal am Rhein gilt als unvergleichbar würdevoller Ort für die Beisetzung von Urnen. In der Krypta des Gebäudes finden die Toten ihre letzte irdische Heimat.

Für die Hinterbliebenen ist die Grabanlage, umgeben von einem idyllischen Park und dem freien Blick auf den Rheinlauf, ein trostvoller Ort der Trauer. Das Mausoleum gewährleistet mit der Verzeichnung der Namen der Verstorbenen in der Parkanlage, dass niemand der Anonymität des Todes überlassen wird.

Die Kirchengemeinde bewahrt die Erinnerung an alle Verstorbenen, indem sie ihrer 15 Jahre lang jeweils in der Todeswoche bei einer Messfeier gedenkt. Die „Bürgergrabstätte“ für jedermann ist damit eine liebevolle Antwort auf die Nöte vieler Menschen. Das Mausoleum von Carstanjen ist im Besitz der „von Carstanjen Stiftung“, einer Unterstiftung der „Bürgerstiftung Rheinviertel". Die Begräbnisstätte selbst wird von der Katholischen Kirchengemeinde St. Andreas und Evergislus geführt.

Information

Das Mausoleum von Carstanjen ist seit dem Sommer 2007 eine christliche Begräbnisstätte. Das einmalige Kulturdenkmal am Rhein gilt als unvergleichbar würdevoller Ort für die Beisetzung von Urnen. In der Krypta des Gebäudes finden die Toten ihre letzte irdische Heimat.

Für die Hinterbliebenen ist die Grabanlage, umgeben von einem idyllischen Park und dem freien Blick auf den Rheinlauf, ein trostvoller Ort der Trauer. Das Mausoleum gewährleistet mit der Verzeichnung der Namen der Verstorbenen in der Parkanlage, dass niemand der Anonymität des Todes überlassen wird.

Die Kirchengemeinde bewahrt die Erinnerung an alle Verstorbenen, indem sie ihrer 15 Jahre lang jeweils in der Todeswoche bei einer Messfeier gedenkt. Die „Bürgergrabstätte“ für jedermann ist damit eine liebevolle Antwort auf die Nöte vieler Menschen. Das Mausoleum von Carstanjen ist im Besitz der „von Carstanjen Stiftung“, einer Unterstiftung der „Bürgerstiftung Rheinviertel". Die Begräbnisstätte selbst wird von der Katholischen Kirchengemeinde St. Andreas und Evergislus geführt.

Information

Trauerfeier

Trauerfeier und Beisetzung der Urne

In der Rotunde des Mausoleums findet die Trauerfeier und der Abschied von den Verstorbenen statt. Während die Trauernden dort verbleiben, wird zum Ende des Bestattungsrituals die Urne in die Krypta herabgetragen und in einer Grabkammer beigesetzt.

Den Trauergottesdiensten stehen in der Regel die Heimatgeistlichen der Verstorbenen vor. Der Name der Verstorbenen und ihre Geburts- und Sterbedaten werden später auf Platten im Park verzeichnet. Der Park ist tagsüber, parallel zu den Öffnungszeiten der benachbarten Kirche, zugänglich. Das Mausoleum selbst wird nur zu Beerdigungen und Gedenkfeiern geöffnet. Die Grabanlage gilt sonst als Ruheort der Toten.

Ruhezeiten

Ruhezeiten

Die Urnen der Verstorbenen verbleiben mindestens 15 oder 25 Jahre in der Krypta, auch längere Ruhezeiten sind vereinbar. Ein Ankauf benachbarter Urnengrabplätze in der Krypta beispielsweise für Familien und Ehepaare ist möglich.

Nach Ablauf der vereinbarten Ruhezeit wird die Asche der Verstorbenen auf der Westseite des Mausoleums in der Parkanlage beigesetzt. Die Namen auf den Platten bleiben auch über diesen Zeitpunkt hinaus erhalten.

Kosten/Reservierung

Kosten und Reservierung

Die Preise für die Bestattungen im Mausoleum von Carstanjen orientieren sich an den Bestattungsgebühren der kommunalen Friedhöfe. Den Bürger des Rheinviertels kostet ein Urnengrabplatz einschließlich Beisetzung für 15 Jahre 1.155 Euro, für 25 Jahre 1.805 Euro zuzüglich der Kosten für die Nutzung der Rotunde und die Inschrift auf den Gedächtnisplatten (Stand 09/2007).

Für auswärtige Interessenten gibt es eine gestaffelte Gebührenordnung mit geringfügig höheren Preisen. Eine Reservierung von Grabplätzen und eine Vorsorgeregelung sind möglich.

Die Anwartschaft für eine Grabstätte mit einer Laufzeit von 15 Jahren kostet 1.000 Euro, für eine Grabstätte mit einer Laufzeit von 25 Jahren 1.500 Euro. Die eingezahlte Gebühr wird später mit den Kosten der Beisetzung verrechnet, die Zinsen fließen der Stiftung zu. Etwa 90 Prozent der Einnahmen, die aus dem Mausoleum erzielt werden, kommen den Projekten der „Bürgerstiftung Rheinviertel“ zugute.

Antrag auf Reservierung eines Grabplatzes

Möchten Sie weitere Informationen oder einen Grabplatz im Mausoleum reservieren, wenden Sie sich bitte gerne an

Anja Sieberg
Telefon: 0228 30898612
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Verwaltung Mausoleum von Carstanjen
Pfarramt St. Andreas und Evergislus
Hardtstraße 14, 53175 Bonn
Sie wird Sie in einem persönlichen Gespräch gerne beraten

Mustervertrag/ Downloads

Architektur

Die Geschichte des Mausoleums

Der direkt am Rheinufer gelegene Kuppelbau des Mausoleums von Carstanjen wurde Ende des 19. Jahrhunderts für die Familie von Carstanjen erbaut. Der tempelartige Bau liegt in einem weitläufigen Park, der von schmiedeeisernen Gittern umsäumt ist. Ein zweiteiliger, herrschaftlicher Freitreppenaufgang führt in die von ionischen Sandsteinsäulen umgebene obere Ringhalle.

Aus den verschiedenen ornamentalen Elementen ragen die halbplastischen Profilbüsten des Stifterehepaares Graf Adolf von Carstanjen († 1900) und Adele geb. vom Rath († 1905) heraus. Dominiert wird der Raum aber durch eine mächtige Bodenplatte mit der Aufschrift: „Denkt mit Liebe an uns – Adolf von Carstanjen – 1897“. Durch eine wappenverzierte Bronzepforte mit der Aufschrift „Sie ruhen in Frieden und wir folgen nach“, die zudem von zwei Säulenträge rinnen gesäumt wird, gelangt man in die Krypta. Unter der Kuppelwölbung mit Sternenornamenten finden sich insgesamt 22 Grabkammern und Gruftschächte. Nachweislich beigesetzt sind hier das Gründerpaar sowie drei weitere Mitglieder der Familie. Eine Grabplatte erinnert an den 2005 verstorbenen Stammhalter, Martin Graf von Carstanjen.

 

Geistlicher Trost der Architektur

Der obere, heute als Trauerhalle des Mausoleums von Carstanjen genutzte Raum, hat die Grundform eines Kreises. Er bezeichnet in der antiken Symbolsprache die Unendlichkeit. Die Rotunde will das Gewölbe des Himmels nachbilden. Sie bezeichnet die Bestimmung des Menschen: Unendlichkeit. Der Besucher, der über die Treppenanlage zum Gebäude kommt, soll im Weg des Lebens und Sterbens den konstanten Aufstieg des Menschen zum Himmel erkennen. Im Mosaikboden der Rotunde eingelassen findet sich ein Lorbeerkranz. Der Sarg, der durch die Bodenplatte in die Krypta herabgelassen wurde, oder die Urne auf dem Katafalk werden vom antiken Siegeszeichen umgeben. Im Licht des Glaubens sind Tod und Vergänglichkeit besiegt: Das Leben im Himmel beginnt. Die Siegeszeichen finden sich auch im Übergang zur Kuppel unterhalb der runden Fenster wieder. Nach dem Grund befragt, wie ein Sieg über den Tod möglich wird, verweisen sie auf die Kuppelöffnung als Antwort. Das Bleiglas zeigt einen Morgenstern. Er ist ein altes Symbol für Christus! Durch seine Auferstehung folgt dem Tod der Morgen eines neuen Lebens. Der Morgenstern findet sich auch auf der Tür wieder, die zur Krypta führt. Die darunter stehenden Worte „Sie ruhen in Frieden und wir folgen ihnen nach“, vermitteln dem Trauernden die tröstliche Gewissheit, dass dem Abschied ein Wiedersehen folgen wird. Der Blick aus dem doppelflügeligen Eingangsportal heraus hat dieselbe Botschaft. Der Rheinlauf bezeichnet den Fluss des Lebens, der alle Menschen zum gleichen Ziel trägt.

In der Krypta des Mausoleums wird erkennbar, dass die Grundform des gesamten Bauwerks ein Quadrat ist. Das Quadrat ist in der Formsprache der antiken Architektur Zeichen der Vergänglichkeit. In die Linien des Quadrums sind die Grabkammern eingefügt. Die Aussage: Der Mensch ist vergänglich. In der Mitte der Krypta bilden die Doppelsäulen, von denen die Rotunde getragen wird, einen Kreis. Er bezeichnet, dass der sterbliche Mensch für die Unendlichkeit bestimmt ist. In der Korrespondenz von Quadrum und Kreis wird deutlich, dass im Tod eine Verwandlung des Menschen stattfindet. Im Inneren des Kreises findet sich im Bodenmosaik erneut der Morgenstern, der die Kuppel des Gebäudes ziert. Wieder von einem Lorbeerkranz umgeben, führen von dem Morgenstern Strahlenbänder zu den Grabkammern. Das bedeutet: Die Verwandlung vom Tod zum Leben bewirkt Christus. Durch ihn wird der Verlust dieses Lebens zum Sieg. Das Leben in Gottes Licht und Liebe beginnt.

Kontakt

Verwaltung Mausoleum von Carstanjen
Pfarramt St. Andreas und Evergislus
Anja Sieberg
Hardtstraße 14
53175 Bonn
Telefon: 0228 30898612
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt:

Sie haben Fragen zum Mausoleum von Carstanjen? Sie möchten einen Urnengrabplatz reservieren? Frau Sieberg hilft Ihnen gerne weiter.

Anja Sieberg

Anja Sieberg
Telefon: 0228 30898612
Kontakt Frau Sieberg