Navigation

Archiv 2006

Einweihung Mausoleum von Carstanjen



Am Abend des 17. Juni 2006 hat die Bürgerstiftung Rheinviertel zu ihrem einjährigen Geburtstag das Mausoleum von Carstanjen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der feierliche Festakt unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers und seiner Frau, zu dem 700 Gäste erschienen waren, begann mit der Begrüßungsrede des Stiftungsvorsitzenden. Pfarrer Dr. Picken zog Bilanz über ein außergewöhnlich erfreuliches Stiftungsjahr. Der Rechtsvertreter der Familie von Carstanjen, Herr Rechtsanwalt Dr. Hamm, gab anschließend in seiner Rede Einblick in die Familiengeschichte derer von Carstanjen und die Hintergründe der Übergabe des Bauwerks an die Bürgerstiftung Rheinviertel.

Schließlich würdigte der NRW-Ministerpräsident die Bürgerstiftung Rheinviertel als vorbildliche Form bürgerlichen Engagements. Er gratulierte mit herzlichen Worten zum ersten Stiftungsgeburtstag und zeigte sich beeindruckt von der Idee, das Mausoleum zukünftig als Bürgergrab zu nutzen.

Nach den Reden begann das Konzert des Beethoven Orchesters Bonn. Unter freiem Himmel und besten Witterungsvoraussetzungen kamen vor der romantischen Rheinkulisse und dem Blick auf das Mausoleum die "Eroica" von Beethoven und die "Feuerwerksmusik" von Händel zu Gehör. In der Pause reichten unzählige Helfer der Stiftung den Gästen einen Imbiss mit Getränken.

Viele Gäste nutzten den freien Zugang zum Mausoleum für eine Besichtigung des Innenraums.
Der zweite Teil des Konzertes - die Feuerwerkmusik von Händel - wurde von einer Lichtinszenierung untermalt. Das Mausoleum wurde in wechselnde Farben gehüllt. Fackellicht, Kerzenschein und die Lichteffekte vor dem dunkler werdenden Himmel verbunden mit den romantischen Musikklängen hinterließen bei den Besuchern bleibende Eindrücke. Ein unvergesslicher, feierlicher und freudiger Abend. Ein Höhepunkt in der Stiftungsgeschichte!

Dem Dirigenten des Beethoven Orchesters Bonn, Herrn Roman Kofman, gratulierten alle zu seinem 70.Geburtstag.
Die Bürgerstiftung Rheinviertel dankt der Familie von Carstanjen für die großzügige Zustiftung und ihrem rechtlichen Vertreter, Herrn Dr. Hamm, für die Umsetzung der Stiftungsgründung. Sie dankt den vielen Helfern unter der Leitung von Frau Kiderlin, ohne die die Eröffnungsfeier nicht möglich gewesen wäre. Sie dankt den Firmen, die den Festakt unterstützt haben, der "Tank&Rast für das Essen, Herrn Mürtz für die Getränke und die Lichtinszenierung, der Firma Kuchem für die Tontechnik und der Firma Prinz für die Elektro- und Wasserinstallationen.

Die Bürgerstiftung Rheinviertel hatte das Mausoleum - eines der größten privaten Grabdenkmäler am Rheinlauf - zuvor saniert. Das aus Sandstein erbaute Denkmal wurde in den vergangenen Jahren stark durch Feuchtigkeitsschäden, Graffiti und Vandalismus beschädigt. In einem zweiten Schritt, der auch die Öffentlichkeit einbezieht, plant die Bürgerstiftung Rheinviertel für den Sommer und Frühherbst eine Reihe von anspruchsvollen Kulturveranstaltungen, die dem Charakter des Mausoleums als Ort der Besinnung und Erinnerung gerecht werden.

Zukünftig soll das Mausoleum wieder seinem eigentlichen Zweck als Grabanlage dienen. Es steht dann allen Bürgern als Urnenbegräbnisstätte zur Verfügung und ermöglicht damit die Traditionspflege eines würdevollen christlichen Bestattungswesens. Die Urnen werden in der Gruft beigesetzt und die Namen der Verstorbenen auf Platten im Parkgelände verzeichnet. In der angrenzenden Evergisluskirche wird der Toten 12 Jahre lang in der Woche ihres Todes im Gottesdienst gedacht. Die Stiftung sieht in der Gründung ihrer Urnengrabanlage im Carstanjen-Mausoleum eine bürgerlich-liebevolle Alternative zur "anonymen Bestattung".

Mit dem Erlös aus dem Verkauf der für ca. 1200 Euro erhältlichen Grabplätze (Laufzeit 12 Jahre) wird die Bürgerstiftung Rheinviertel in ihre gemeindlichen Sozialprojekte, insbesondere in die Sterbebegleitung und Hospizarbeit investieren.

Im Anschluss an die Fortbestandssicherung der Kirche St. Hildegard und die innovative Klosterneugründung verkörpert die mehr als zufrieden stellend fortschreitende Fertigstellung des Mausoleums einen weiteren markanten Meilenstein in der erst im Juni 2005 gegründeten Bürgerstiftung Rheinviertel.